Anlässlich des Internationalen Roma-Tages am 8. April erklärt Cornelia Ernst, Mitglied im Innenausschuss des Europaparlaments

“Damit Roma überhaupt europäische Fördergelder beantragen können, brauchen sie natürlich Projektträger, die sich für ihre Belange interessieren. Deshalb fordere ich den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán auf, von der Schließung des Romaparlaments in Budapest abzusehen und den Mietvertrag zu verlängern! Denn wenn das Romaparlament stirbt, stirbt auch die Selbstverwaltung der Roma in Ungarn!”

Um die Schließung des Romaparlaments in Budapest zu verhindern, hat Cornelia Ernst gemeinsam mit einer rumänischen Europaabgeordneten einen Brief an den Bürgermeister von Budapest István Tarlós und an Viktor Orbán geschickt.

Der Brief befindet sich im Anhang. Am 8. April, dem Internationalen Roma-Tag, findet in Berlin eine Demonstration gegen rassistische Sondergesetze statt. Um 16 Uhr, vor dem Bundeskanzleramt! Cornelia Ernst ist dabei.

>>> Brief zum download als pdf

Brüssel, 7.4.2014

* Bild: Cornelia Ernst mit Aladár Horváth, dem Vorsitzenden der jungen Romapartei (MCP) vor dem Romaparlament in Budapest, März 2014 (>>> mehr Fotos)