Unter dem Motto „Europa 2028“ veranstaltete die Europafraktion GUE /NGL mit Dr. Cornelia Ernst und dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Universität Landau einen Jugendkongress, der sich mit dem Thema „Europa in der näheren Zukunft“ beschäftigte.
Dr. Cornelia Ernst eröffnete gemeinsam mit dem Hochschulpolitischen Referat den Kongress mit den Worten: „Die Jugend muss für die Zukunft Europas sorgen,sonst wird es keiner tun“.
Ganz im Sinne des Mottos: Zukunft, Herausforderungen, Perspektiven konnten sich die Teilnehmenden zwischen sechs verschiedenen Workshops entscheiden. Die Gäste konnten je unter den Arbeitskreisen, angeboten durch verschiedene Referent*innen: studieren unter Bologna, Grenzüberschreitendes arbeiten in der EU, Flucht und Asyl, Rechtsruck in Europa und der Utopie Republik Europa wählen.Viele interessierte Teilnehmende erstellten im Anschluss selbst einen Versuch die Zukunft Europas zu zeichnen und stellten dies den anwesenden Gästen vor. Zum Abschluss wurden die Referent*innen zum Expert*innenpodium geladen und erklärten Ihre Vorstellung über die Zukunft Europas. Im Rahmen der Abendveranstaltung „Ist die EU für die Jugend noch zu retten“ konnten alle Gäste im Laufe des Tages Fragen vorab sammeln und den Podiumsteilnehmer*innen stellen. Wir bedanken uns für die rege Teilnahme und Anregungen sowie insbesondere der ehrenamtlichen Helfer*innen der Universität Landau sowie den Referent*innen für den gelungenen Tag.

 

Sarah Zürbig-Schwarzrock