Die letzten Jahre waren auch hierzulande geprägt von einer intensiven Diskussion über Fluchtbewegungen und Asyl. Doch das Phänomen der Migration ist viel größer. Es geht auch um das Ankommen und die Frage nach der solidarischen Gestaltung eines gemeinsamen Zusammenlebens und Miteinanders. Auf dem internationalen Diskussionsforum „Willkommen und wie weiter? – Einwanderungspolitik von links“ am 3. Mai 2019 in Dresden, wollen wir den Blick auf bisherige Diskurse von Migration erweitern:

Wir wollen über unterschiedliche Vorstellungen von Einwanderung und Freizügigkeit ins Gespräch kommen genauso wie über den Wandel der Gesellschaft infolge von Migration. Welche Konzepte von Integration und Einwanderung haben wir? Wie kann eine Einwanderungspolitik im Sinne der Ankommenden ausgestaltet werden und welche politischen Schritte sind dafür notwendig? Welche Spielräume haben Bundesländer und Kommunen, wenn der Bund in die falsche Richtung arbeitet?

Im Vordergrund stehen dabei auch Fragen nach den spezifischen Erfahrungen von Einwanderung und Migration im Osten Deutschlands, möglichen Hemmnissen, Zukunftsperspektiven und Chancen.

Als Expert*innen gewinnen konnten wir Petra Köpping, sächsische Staatsministerin für Integration und Gleichstellung sowie die Berliner Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales Elke Breitenbach.

Gleichfalls begrüßen dürfen wir Miltiadis Klapas, Staatssekretär für Integration von Geflüchteten und Migrant*innen in Griechenland. Aus dem Bereich der lokalen und internationalen Migrationsarbeit und Community sind Women in Exil zu Gast.

 

 

Programm zum download