1. August 2022

Past and upcoming Pegasus hearings and meetings

Also within the European Union, journalists, opposition politicians, critical prosecutors, diplomats, lawyers and civil society actors are being spied on with Pegasus and similar tools. This violates Union law. The European Parliament therefore decided on 10 March 2022 to set up a Committee of Inquiry to investigate the use of Pegasus and equivalent surveillance spyware. The vote to establish the committee was carried 635 in favour, 36 against and 20 abstentions.

The inquiry should gather information on the extent to which the Member States‘ use of the surveillance tools violates the rights and freedoms enshrined in the Charter and thereby jeopardises the values enshrined in Article 2 TEU, such as democracy, the rule of law and respect for human rights. To this end, the investigation mandate consists of 18 different tasks.

The Committee organises hearings and closed meetings, journeys, events and commissions studies. After 12 months, its work ends with a final report. Rapporteur is the Liberal Sophie in ‚t Veld.

All hearings and meetings:
Weiterlesen

6. Juli 2022

Wir suchen Dich!

Stellenausschreibung im Europabüro Dresden

Lokale Assistent:in im Bereich Social Media und Reiseorganisation für das Europabüro Dr. Cornelia Ernst MdEP

Teilzeit ab dem 01. September für 20 Stunden

Dienstort Dresden, Home Office und flexible Teilzeit möglich.

 

 Das wünschen wir uns von dir:

  • Abgeschlossenes Studium / oder studierend
  • Führerschein
  • Gute Kenntnisse und sicherer Umgang im Bereich Social Media
  • Fähigkeit zur Erstellung von inhaltlichen und redaktionellen Beiträgen von Multimedia Inhalten, z.B. für unsere Social Media Auftritte, vor allem Twitter, Homepage etc.
  • Kollegiale Zusammenarbeit mit Themenverantwortlichen im Team
  • Organisationstalent
  • gute Kenntnisse und guter Umgang mit PC, allen gängigen Office Programmen, Adobe Indesign, Photoshop
  • Kenntnisse und Interesse an linker Politik in Sachsen und Europa
  • Kommunikationsfähigkeit und Lust am gemeinsamen Arbeiten im Team
  • Flexibilität, Belastabarkeit und Aufgeschlossenheit für neue Aufgaben
  • strukturierte, lösungsorientierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Mitgliedschaft in der Partei erwünscht, aber nicht zwingend

 

Diese Aufgaben im Europabüro kommen auf dich zu:

  • Betreuung unserer Social Media Auftritte: Erstellen von Twitterbeiträgen, Beiträgen für Homepages etc.
  • Erstellen von Flyern, Share Pics, Videos und kleineren Printmaterialien zu unseren Themenschwerpunkten
  • Organisation der Reiseplanung für das politisches Alltagsgeschäft der Abgeordneten von Dresden nach Brüssel und Strasbourg
  • Unterstützung bei alltäglichen Büroaufgaben in den sächsischen Verbindungsbüros
  • Unterstützung bei Veranstaltungen und Durchführung

 

Wir bieten dir:

Einen spannenden und abwechslungsreichen Job, in dem man sich auf vielfältigste Weise verwirklichen kann, flexible Arbeitszeiten (z.B. Möglichkeit zu bestimmten Zeiten im Homeoffice zu arbeiten), Möglichkeit von Weiterbildungen im jeweiligen Arbeitsbereich, ein motiviertes und kollegiales Team in Brüssel und Sachsen sowie Möglichkeit sich beruflich und inhaltlich weiterzuentwickeln. Dazu kommt die Chance tiefere Einblicke in linke EU-Politik zu erhalten und vor Ort und/oder konkrete Projekte mitzugestalten.

30 Tage Jahresurlaub.

 

 

Was uns wichtig ist:

Die Partei DIE LINKE gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen* und Männern* und ist bestrebt, den FLINTA*anteil auf allen Ebenen zu erhöhen. Bewerbungen von FLINTA* … Weiterlesen

18. Mai 2022

Study on the situation at the Croatian-Bosnian border

In January 2022, I decided to travel once again to the Croatian-Bosnian border region. The last time I was there was in 2019, right before the pandemic to look into the situation of migrants and refugees trying to seek protection in the EU and to investigate the violent pushback-practices by the Croatian border police. In 2019, our findings were shocking: extreme violence and torture against people trying to cross the border to Croatia, blatant human rights violations by the Croatian border police who was pushing people back on a daily basis. In all our conversations back then, we did not meet a single refugee who had been spared from police violence. No one who had not experienced it first hand. Not just once, but six times, 13 times, 100 times. We were able to speak with people who had just been pushed back, their belongings including food and water were taken away by the Croatian border police every single time.

Now, more than 2 years later, I decided to come back to see if the situation of people trying to seek asylum at the Croatian-Bosnian border has changed. I also decided to look more closely at two specific issues. The first issue I wanted to investigate was the ongoing criminalisation of human rights defenders in Croatia and Bosnia. The civil society who work tirelessly to help people being pushed back and to get accountability for the human rights violations happening every day are more and more criminalized and face severe problems. This is happening all over EU member states, where the space for civil society and solidarity is shrinking and solidarity is instead criminalized. The second issue I decided to look at is the Croatian so-called “independent border monitoring-mechanism” set up by the Croatian government with support of the European … Weiterlesen

12. Mai 2022

„Das Recht auf Mobilität – wie kann Mobilitätsarmut überwunden werden?“

Workshop am 26. April 2022 im Rahmen der Konferenz „Global Green New Deal“ der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brüssel

Mobilitätsarmut ist ein wachsendes Problem in der EU. Steigende Kraftstoffpreise, die Diskussion um ein Ölembargo aufgrund des Ukrainekrieges, steigende Lebensmittelpreise, steigende Fahrkartenpreise für öffentliche Verkehrsmittel und die Bahn sowie das Fehlen öffentlicher Verkehrsmittel (vor allem in ländlichen Gebieten) bringen immer mehr Haushalte in finanzielle Notlagen und Mobilitätsarmut. Derzeit verhandelt das Europaparlament die Ausdehnung des europäischen CO2-Preises auf die Bereiche Verkehr und Gebäude (das sog. ETS 2) – dies wird zu weiteren Preissteigerungen bei Verkehr und Heizen führen. Auch wenn ein europäischer Klimasozialfonds (European social climate fund) eingeführt werden soll, ist fraglich, ob dies genug Entlastung bringt. Ein CO2-Preis auf Benzin und Diesel benachteiligt vor allem Haushalte mit mittlerem und niedrigem Einkommen, insbesondere wenn diese Haushalte keine Wahl haben und auf ein Auto angewiesen sind. Andererseits zeigt der jüngste IPCC-Bericht, wie dringend wir umsteuern und die Treibhausgase aus dem Verkehrssektor senken müssen. Vor diesem Hintergrund haben wir diskutiert, wie das Recht auf Mobilität für Alle gewährleistet werden kann, denn Mobilität bedeutet gesellschaftliche Teilhabe.

Folgende Referent*innen haben mit uns diskutiert:

·       Cornelia Ernst, Mitglied des Europaparlaments, Linke Fraktion THE LEFT, Deutschland

·       Sabrina Iannazzone, European Anti-Poverty Network EAPN

·       Yamina Saheb, Wissenschaftlerin, Openexp

·       Bela Galgoczi, European Trade Union Institute

·       Sabine Trier, European Transport Workers’ Federation

·       Thomas Eberhard-Koester, Attac Deutschland

·       Pierre Eyben, Stadtrat (local councilor), Liège (Lüttich), Belgien

 

Cornelia Ernst (MdEP, linke Fraktion THE LEFT) legte in ihrem Beitrag dar, dass das Thema „Mobilitätsarmut“ im europäischen Parlament fast gar nicht diskutiert werde, ganz besonders auch die besonderen Bedarfe von behinderten Menschen, von Frauen und von Menschen im ländlichen Raum würden ignoriert. Dabei sei es klar, dass wir den gesamten Individualverkehr umbauen müssten – mit weniger Autos, dass wir ein Weiterlesen

10. Mai 2022

Functioning of Pegasus and equivalent surveillance spyware (10 May 2022)

In the meeting, the Committee of Inquiry to investigate the use of Pegasus and equivalent surveillance spyware elected Raphaël Glucksmann as a fourth Vice-Chair.

Constanze Kurz (netzpolitik.org, Germany)

Adam Haertlé (ZaufanaTrzecia Strona, Poland)

Bill Marczak (Citizen Lab, Canada)Weiterlesen

6. Mai 2022

Power to the People – A new Energy model

The energy model in Europe has been defined by decades of liberalisation and privatisation. The marginalist pricing model allows big energy companies to sell cheap renewable energy at the price of expensive fossil fuels such as gas and coal, giving rise to fluctuations and speculation with all kinds of windfall profits. While people in Europe struggle to make ends meet and pay unprecedented bills to heat and light their home, European energy companies have hit the jackpot.

The Left in the European Parliament has been campaigning for a radical change in the EU energy model to ensure that the energy system serves people and planet and not the profits of big energy corporations. The panel discussion aims to bring together the voices of workers, communities, social movements working to ensure the right to energy in Europe and identify the key milestones to redesign a new energy system based on renewables and under public control.

 

May 17th from 14h at Mundo-B (Rue d’Edimbourg 26, Bruxelles)

Interpretation: German, English, Spanish, Portuguese.

 

Register (online)

For any information: Left.communications@europarl.europa.euWeiterlesen

20. April 2022

Hearing: The impact of EU migration policies on the mental health of people seeking safety in the EU

This hearing will focus on the worsening mental health crisis facing people seeking safety in the EU as a result of current migration policies. After an overview of the current situation and a more broad understanding of the key issues at stake from a medical perspective in a European and global context, we will hear from experts in the field from different regions, who will present the mental health issues they have encountered and the challenges experienced.

The meeting will be hybrid, with the possibility of physical presence in the room. Interpretation: German, English, French, Greek, Spanish, Swedish, Portuguese, Arabic

Register here.

 

Deadlines to register:

– if you wish to attend physically in the European Parliament in Brussels, register by 25/04/2022 at the latest

– for remote participation the deadline to register is 27/04/2022 at 16.00

 

Programme for 28/04/2022

9.30: Introduction by Cornelia Ernst MEP and Hamzah, refugee representative

 

9.50-11.00: Key issues at stake

Moderator: Anne-Sophie Pelletier MEP

Speakers:

Frohar Poya, European network of Migrant women

Dastan Salehi, Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants (PICUM)

Prof Dr. Gerhard Trabert, general practitioner and emergency physician, professor of social medicine and social psychiatry (video message)

Pr. Dr. Ilse Derluyn, Professor at the Department of Social Work and Social Pedagogy,  Ghent University, Belgium

Debate

 

11.00-11.15: break

 

11.15-12.30: Voices from the field

Moderator: Kostas Arvanitis MEP

Speakers:

Representative of a refugee in Libya (remote)

Representative of a refugee from Samos Camp (remote tbc)

Reem Mussa, Médecins Sans Frontières

Hana Anane, Medical Volunteers International (MVI), Bosnia

Maria Ksiazak, XENION, Poland

Debate & conclusion… Weiterlesen

19. April 2022

Constitutive Meeting of PEGA (19 April 2022)

Today, April 19, the EU Parliament’s Committee of Inquiry into the use of Pegasus and similar spyware in Europe met for the first time in Brussels. On the agenda was the election of the chair and its three representatives. The elected members were:

Chair: Jeroen Lenaers (EPP, NL)

First Vice-Chair: Sándor Rónai (S&D, HU)

Second Vice-Chair: Diana Riba i Giner (Greens/EFA, ES)

Third Vice-Chair: Moritz Körner (Renew, DE)

This first regular session also gathered three different experts on mercenary spyware, specifically Pegasus:

Laurent Richard & Sandrine Rigaud (Forbidden Stories, France)

John Scott-Railton & Bill Marczak (Citizen Lab, Canada)

Donncha Ó Cearbhail & Likhita Banerji, (Amnesty International, Germany)Weiterlesen

12. April 2022

Zur Situation von Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine fliehen

Am 3. März 2022 wurde in Brüssel durch die EU-Mitgliedsstaaten zum ersten Mal die Anwendung der Richtlinie 2001/55/EG über temporären Schutz beschlossen. So bekommen Menschen, die aus der Ukraine fliehen, pauschal vorübergehend Schutzstatus in der EU für mindestens ein Jahr, vorbehaltlich bis zu drei Jahren, ohne dass sie Asylanträge stellen müssen. Das ist ein historischer, wichtiger und richtiger Schritt. Die aktuelle Situation des Umgangs mit Menschen, die aus der Ukraine fliehen, zeigt deutlich, dass es geht, dass Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten Menschen aufnehmen können, wenn sie es nur wollen. Die EU ist handlungsfähig. Ein solcher Geist muss die gesamte EU-Migrationspolitik prägen und zwar gegenüber allen Menschen, die aufgrund von Krieg und Diskriminierung fliehen müssen.

Migrationspolitische Forderungen (pdf)Weiterlesen