Alle Artikel dieser Kategorie werden auf der Startseite nach Datum geordnet angezeigt.

27. September 2022

Past and upcoming Pegasus hearings/ missions (overview)

Also within the European Union, journalists, opposition politicians, critical prosecutors, diplomats, lawyers and civil society actors are being spied on with Pegasus and similar tools. This violates Union law. The European Parliament therefore decided on 10 March 2022 to set up a Committee of Inquiry to investigate the use of Pegasus and equivalent surveillance spyware. The vote to establish the committee was carried 635 in favour, 36 against and 20 abstentions.

The inquiry should gather information on the extent to which the Member States‘ use of the surveillance tools violates the rights and freedoms enshrined in the Charter and thereby jeopardises the values enshrined in Article 2 TEU, such as democracy, the rule of law and respect for human rights. To this end, the investigation mandate consists of 18 different tasks.

The Committee organises hearings and closed meetings, fact-finding missions and commissions studies. After 12 months, its work ends with a final report. Rapporteur is the Liberal Sophie in ’t Veld.

All hearings and meetings:
Weiterlesen

21. September 2022

Left MEPs denied access to Morocco

Left MEPs on a mission this week to shed light on the asylum-seeker deaths on 24 June at the Spanish-Moroccan border in Melilla, have been denied access by Moroccan authorities at the Nador border crossing point.

The MEPs started their mission in Melilla on 19 September, where they met with authorities dealing with asylum, NGOs and other stakeholders linked to the 24th June incident. In order to look into the deadly events, the delegation was supposed to cross into Morocco on 20 September, to meet notably with some  survivors of the 24th June, the Moroccan association of Human Rights (AMDH), UNHCR and the EU delegation on the Moroccan side to understand what happened in June and the general impact of the EU’s migration policy on asylum-seekers. However, the mission was cut short by Moroccan authorities. By meeting with survivors, witnesses and key stakeholders in relation to the 24-June incident, the mission’s overall goal was to look into the responsibilities of both the Spanish and Moroccan sides and the EU’s responsibility through its increased cooperation with Morocco.

The Left condemns the denial of entry of our delegation and we will continue to use all official means in the search for establishing the truth and to hold those responsible for what happened accountable.

Over 23 asylum seekers died and at least 76 were injured on June 24. According to the UN OHCHR, this is the highest recorded number of deaths in a single incident over many years of migrants attempting to cross from Morocco to Europe through the Spanish enclaves of Melilla and Ceuta.

Shocking videos of the incident lead to calls for an effective and independent investigation establishing the circumstances of, and responsibility for,  the deaths and injuries. Nevertheless, almost three months after this tragedy, no such investigation has started. Instead, … Weiterlesen

21. September 2022

Mission to Poland (19-21 September)

19th September:

  • 14:30-16:00: Polish Senate extraordinary Committee on Pegasus, meeting with Marcin Bosacki, Chairman of the Senate extraordinary Committee and committee members
  • 16:30 – 18:00 Meeting with Members of the Sejm with the Civic Coalition Club and the Left Coalition Club

20th September:

  • 8:30-10:00: Poland’s Supreme Audit Office, meeting with Janusz Pawelczyk and Marcin Marjański, advisors to President Marian Banaś
  • 10:30-12:00: Meeting with General Piotr Pytel
  • 13:30-15:00: Meeting with victims: Andrzej Malinowski, former president of the Employers of Poland organization; Krzysztof Brejza, chief of staff in the election campaign in 2019; Michał Kołodziejczak, political activist; Ewa Wrzosek, Prosecutor.
  • 15:15-16:45: Ombudsman, meeting with Valeri Vachev, Deputy Commissioner for Human Rights and Mirosław Wróblewski, Director of Constitutional, International and European Law Department
  • 17:00-18:30: Meeting with Judges Piotr Gąciarek, Dariusz Mazur, Krystian Markiewicz, Katarzyna Kwiatkowska on the judicial oversight of the use of Pegasus and similar spyware by state authorities.

21th September:

  • 08:00- 9:30: Meeting with experts on security services: Piotr Niemczyk, former director in Office of State Protection; Jacek Mąka, former colonel and former deputy Chief of Counterintelligence Service; Józef Polikowski, Stratpoints foundation.
  • 9:45- 11:15: Meeting with authors of the study „How to saddle Pegasus“: Jacek Cichocki, former Special Services Coordinator; Adam Rapacki, retired Police General; Wojciech Klicki, the Panoptykon Foundation.
  • 11:30-13:00: Meeting with civil society/human rights defenders/journalists: Ewa Siedlecka, journalist at Polityka; Marcin Wolny, Helsinki Foundation for Human Rights; Sylwia Czubkowska, Spidersweb.

The MPs also wanted to meet with the Ministry of the Interior and the Ministry of Justice, but this was refused.… Weiterlesen

15. September 2022

Kein echter Gaspreisdeckel – der Markt bleibt heilig!

Cornelia Ernst, energiepolitische Sprecherin von DIE LINKE im Europaparlament, erklärt zu den heutigen Vorschlägen der EU-Kommission für Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung hoher Energiepreise in der EU: „Die Kommission hat keinen echten Gaspreisdeckel vorgeschlagen. Das ist enttäuschend. Stattdessen schlägt Sie zwar eine EU-weite Umsatzobergrenze von 180 Euro die Megawattstunde für Stromerzeuger vor, diese ist aber immer noch so hoch, dass multinationale Unternehmen weiterhin extrem hohe Gewinne erzielen werden. Damit sind die hohen Energiereise und die realen Probleme der Menschen, die ihre Rechnungen schon heute nicht mehr bezahlen können, aber nicht gelöst.“

„Auch in ihrer Rede zur ‚Lage der EU‘ traf Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nur eine sehr vage Aussage zu einer ‚tiefgreifenden und umfassenden‘ Reform des Energie- und Strommarktes. Das ist mangelhaft. Denn die einzige langfristige Antwort auf diese Krise ist eine strukturelle Reform des Energie- und Strommarktes und der Aufbau eines fairen Energiemodells unter öffentlicher Kontrolle. Was wir jetzt aber als Sofortmaßnahmen brauchen ist einen EU-weiten Gaspreisdeckel auf Vorkrisenniveau und eine wirklich wirksame Übergewinnsteuer.“

 

Hintergrund:

Link zum Vorschlag der Kommission: https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/en/ip_22_5489

 

Der Vorschlag beinhaltet: Maßnahmen zur Senkung des Verbrauchs in den Mitgliedstaaten, EU-weite „revenue cap“  von 180 Euro/MWh für Stromerzeuger und einen vorübergehenden „Solidaritätsbeitrag“, der 33 Prozent der zusätzlichen Gewinne bestimmter Energieversorger besteuert, sowie eine neue EU-Taskforce zur Ermittlung „zuverlässiger“ und „unzuverlässiger Energieversorger“ . Am 30. September wird eine weitere außerordentliche Sitzung des Rates „Energie“ den Plan der Kommission bewerten.… Weiterlesen

13. September 2022

Kein Etikettenschwindel – sondern Energiepreise senken

Martin Schirdewan, Ko-Vorsitzender der Linksfraktion THE LEFT im Europäischen Parlament, erklärt zu den Kommissionsvorschlägen zur Bekämpfung von steigenden Energiepreise: „Der Vorschlag der Kommission ist lückenhaft und soll uns vorgaukeln, dass sich die Kommission entschieden gegen die Energiepreisentwicklung und drohende Armutswelle stellt, sowie mit den großen Energiekonzernen anlegt. Nur mit einer Übergewinnsteuer für alle Krisengewinner können die Kosten der Energiekrise beglichen werden.

Jegliche Entlastung der EU-Bürger:innen, damit Strom und Gas bezahlbar bleibt, ist zu begrüßen. Eine spürbare Sofortmaßnahme wäre zum Beispiel ein europäischer Gaspreisdeckel, davon ist bisher aber keine Spur. Die Kommission muss eine umfassende Reform des Energiemarktes anstoßen. Liberalisierung und Privatisierung hat zu einem absoluten Marktversagen geführt. Die Kommission muss die öffentliche Energieversorgung wiederherstellen und den Energiesektor unter demokratische Kontrolle bringen.“

Cornelia Ernst, energiepolitische Sprecherin von DIE LINKE im Europaparlament, ergänzt: „Die Kommission hätte die Chance gehabt, die soziale Katastrophe, auf die wir zusteuern, abzumildern und die Menschen von den durch sie nicht verschuldeten Preisexplosionen zu entlasten. Diese Chance ist klar vertan. Es gibt keine radikale Übergewinnsteuer und keine ausreichende Preisdeckelung.

Die Kommission zeigt wieder einmal, dass ihr der Markt heilig ist und nicht die Menschen. Wir brauchen hier aber ein Umdenken. Der Zugang zu Energie und bezahlbarem Strom ist ein Grundrecht und gehört nicht auf den Verhandlungstisch der Börse.“… Weiterlesen

13. September 2022

Greek Watergate: An attack on democracy itself

If the Greek Watergate scandal has taught us anything it’s that no country is immune to totalitarianism. Even in the so-called “cradle of democracy”, the New Democracy government is trying to rewrite the rulebook.

In last night’s Plenary session of the European Parliament in Strasbourg, MEPs demanded that the European Commission take action against Greece for failure to uphold EU privacy law. The case of spyware in Greece, as in other cases, highlights a wider problem in the EU that the rule of law and democratic principles are under threat.

What started as surveillance of a Greek journalist has evolved into an international scandal with Prime Minister Kyriakos Mitsotakis at its helm. A recent poll found over 50% of Greek voters think he should resign, begging the question: how long can he hold on for?

In the past week, the European Parliament has held two debates on the use of surveillance spyware in Greece. The EPP, New Democracy’s European political family, tried to remove the debate from the Plenary agenda – eventually conceding to a debate focusing solely on Greece as long as there was no mention of “illegality” in the title: “Surveillance and predator spyware systems in Greece.”

Last week in the Committee of inquiry investigating the use of Pegasus software and other equivalent spyware, MEPs heard of the dramatic increase in surveillance activities by National Intelligence Services since Mitsotakis has been in power.

While in Greece, the parliamentary committee looking into the scandal was blocked at every turn. Last week, opposition parties walked out in protest as the Prime Minister’s party blocked any political figures from being called to testify, including those directly involved.

Then another revelation came to light. Christos Spirtzis, former minister and lawmaker of Syriza, had his phone hacked by Predator. He joins socialist leader … Weiterlesen

9. September 2022

Kundgebung in Dresden: Heißer Herbst statt soziale Kälte – wir frieren nicht für Euren Profit

Die Energiekonzerne und deren Großaktionäre stecken sich Milliardengewinne in die Tasche, während die Bevölkerung enorme Preissteigerungen verkraften soll. Darunter werden hunderttausende Menschen leiden, hinzu kommt die zutiefst ungerechte Gasumlage. Der Gaspreis muss gedeckelt werden! Aber die Bundesregierung tastet die Kriegs- und Krisengewinne der Konzerne nicht an, auch Kretschmers Regierung hat eine Übergewinnsteuer im Bundesrat nicht unterstützt. Die Menschen bezahlen also weiter die horrenden Gewinne der Konzerne. Das ist Klassenkampf von oben, unterstützt von der Ampel ebenso wie von den rechten Teilen der Opposition! Wir rufen dazu auf, gemeinsam den Protest auf die Straße zu tragen. Für ein bezahlbares Leben, eine gerechte Steuer auf Krisen- und Zufallsgewinne und eine soziale Energiewende.

Ab 13.00 Uhr kann man gemeinsam Transparente malen, die Kundgebung beginnt 14.00 Uhr.

Wir sind vor Ort, um als LINKE mit Euch und Ihnen gemeinsam in einem heißen Herbst der friedlichen, demokratischen Proteste gegen diese unsoziale Politik aktiv zu werden!

Mehr Infos auch hier

 … Weiterlesen

8. September 2022

The use of spyware in Greece (8 September 2022)

Panel 1

Panel 2

  • Athanasios Staveris, Secretary General of Telecoms and Post, Greek Ministry of Digital Governance
  • Panos Alexandris, Secretary General of Justice & Human Rights, Greek Ministry of Justice
  • Christos Rammos, President, The Hellenic Authority for Communication Security and Privacy (ADAE)

Thanasis Koukakis explains his two bugging cases in Greek. First, the Financial Times reported how the newspaper’s journalist Kerin Hope was wiretapped. In 2019, the government had changed the penal code so that prosecution of a crime does not immediately follow when financial crimes are discovered, Koukakis and others had been reporting on, and subsequently uncovering further misconduct. In July 2020, after he became suspicious, he was finally informed that the Greek secret service was intercepting him, and in August he received a transcript of his intercepted conversations. He made the request to the competent independent authority; the day after, the wiretapping was immediately stopped. Subsequently, the government introduced a bill that this agency may no longer inform those affected, such as Koukakis, upon their request; the bill passed.
On 12 July 2021, he received a manipulated link to a business website, as a result of which his mobile phone was infected with the Predator Trojan, as confirmed by Citizen Lab. The government initially denied that they were using Predator at all. Koukakis worked for the French news agency AFP, among others, which is why the government in Paris asked Athens for details after the espionage was discovered. Athens, however, denied the wiretapping measures. It is thanks to the EP PEGA committee that the matter made waves in the first place, and Koukakis is not an isolated case, as MEP Nikos Androulakis was also intercepted accordingly. Koukakis has filed … Weiterlesen

7. September 2022

Sommertour Rheinland-Pfalz 2022

Dieses Jahr startete Cornelia Ernst mit einem kurzen Abstecher nach Hessen ihre alljährliche Sommertour in Rheinland-Pfalz.

Beim Besuch auf der anderen Rheinseite, wurde gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen und Fraktionsmitgliedern der Landtagsfraktion Die Linke. in Hessen über die kommenden Probleme der Energiekrise gesprochen und welche Auswirkungen diese im Zuge des Winters auf die Mitbürger*innen im Land, dem gesamten Bundesgebiet und innerhalb der EU haben werden.

Tags darauf wurde Dr. Ernst eingeladen mit den Mitarbeiter*innen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Standort Mainz über die zu erwartenden Strom- und Gassperren bedrohter privater Haushalte zu sprechen. Es wurde hier besonders problematisch, dass diese Sperren immer mehr Haushalte mit mittleren Einkommen trifft und es bereits jetzt absehbar ist, dass die Energiepauschale aus dem ersten Energiepaket bei weitem nicht reichen wird. Darüber hinaus wurde über das Angebot des Verbraucherschutzbundes zur Beratung für Energieeinsparung in Privathaushalten informiert. Es soll das Bewusstsein geschärft werden, dass die Verbraucherzentrale allen Menschen, unabhängig vom Einkommen helfen und beraten möchte. Dennoch stellen auch hier der zunehmende Fachkräftemangel und die dünne Personaldecke eine große Herausforderung für den Verein dar.

Anschließend ging es weiter zum Mainzer Energiepark, wo bereits Herr Aichinger von den Stadtwerken Mainz Frau Ernst und ihre Begleitung begrüßte. Er stellte sodann das Forschungsprojekt der Stadtwerke Mainz, der Hochschule Rhein-Main in Kooperation mit privaten Unternehmen vor. Es handelt sich um ein Projekt zur Herstellung von Wassersoff, dass die benötigte Energie aus den in unmittelbare Nähe befindlichen Windenergiekrafträdern bezieht und diesen sodann direkt nach der Produktion u. a. an die Mainzer Verkehrsbetriebe zur Betankung der Wasserstoffbusse weiter vermarktet. Eine interessante Idee, die hoffentlich künftig viele Nachahmer finden wird.

Der Abend fand einen gemütlichen Ausklang mit Film und Wein bei den Filmfestspielen in der Kulturei in Mainz, in der viele Künstler*innen ihre Filme vorstellen durften

Am nächsten Tag ging es, vor dem Hintergrund der Starkregenkatastrophe des … Weiterlesen