22. Juni 2022

Past and upcoming Pegasus hearings and meetings

Also within the European Union, journalists, opposition politicians, critical prosecutors, diplomats, lawyers and civil society actors are being spied on with Pegasus and similar tools. This violates Union law. The European Parliament therefore decided on 10 March 2022 to set up a Committee of Inquiry to investigate the use of Pegasus and equivalent surveillance spyware.

It should gather information on the extent to which the Member States‘ use of the surveillance tools violates the rights and freedoms enshrined in the Charter and thereby jeopardises the values enshrined in Article 2 TEU, such as democracy, the rule of law and respect for human rights. To this end, the investigation mandate consists of 18 different tasks.

The Committee organises hearings and closed meetings, journeys, events and commissions studies. After 12 months, its work ends with a final report.

All hearings and meetings:
Weiterlesen

13. Juni 2022

Spyware – Use, Supervision and Safeguards (13 June 2022)

In Panel 1, we are interested in the legal situation in European countries when other nations use mercenary spying programs like Pegasus there. For example, what changes in the legal situation when such surveillance is intercepted in the EU by a third country? Panel 2 analysed the promises of European governments to use spy software from Pegasus & Co. only in a legally compliant way. Is it even possible to verify the possibly illegal use of a spyware with the available means?

Panel 1:

Román Ramírez, Instituto de Empresa/ Rooted Con

Michel Arditti, Securewyse Consulting and Services

Panel 2:

Sessa Duro, International Association of Judges

Wojciech Wiewiórowski, European Data Protection Supervisor

Cindy Cohn, Electronic Frontier FoundationWeiterlesen

10. Mai 2022

Functioning of Pegasus and equivalent surveillance spyware (10 May 2022)

In the meeting, the Committee of Inquiry to investigate the use of Pegasus and equivalent surveillance spyware elected Raphaël Glucksmann as a fourth Vice-Chair.

Constanze Kurz (netzpolitik.org, Germany)

Adam Haertlé (ZaufanaTrzecia Strona, Poland)

Bill Marczak (Citizen Lab, Canada)Weiterlesen

19. April 2022

Constitutive Meeting of PEGA (19 April 2022)

Today, April 19, the EU Parliament’s Committee of Inquiry into the use of Pegasus and similar spyware in Europe met for the first time in Brussels. On the agenda was the election of the chair and its three representatives. The elected members were:

Chair: Jeroen Lenaers (EPP, NL)

First Vice-Chair: Sándor Rónai (S&D, HU)

Second Vice-Chair: Diana Riba i Giner (Greens/EFA, ES)

Third Vice-Chair: Moritz Körner (Renew, DE)

This first regular session also gathered three different experts on mercenary spyware, specifically Pegasus:

Laurent Richard & Sandrine Rigaud (Forbidden Stories, France)

John Scott-Railton & Bill Marczak (Citizen Lab, Canada)

Donncha Ó Cearbhail & Likhita Banerji, (Amnesty International, Germany)Weiterlesen

13. Februar 2019

Her mit Euren Fingerabdrücken

Morgen früh findet aller Voraussicht nach der entscheidende Trilog zwischen Parlament, Rat und Kommission statt, der eine EU-weit verpflichtende Einführung von Fingerabdrücken nun auch für Personalausweise und nationale Identitätskarten vorsieht. Vordergründig im Zeichen der Sicherheit und zum Schutz vor Identitätsdiebstahl. In erster Linie aber sieht Cornelia Ernst, innenpolitische Sprecherin der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament, ein erhöhtes Risiko für die individuellen Grundrechte und einen zu großen Datenhunger seitens der EU-Innenministerien: „Sollten sich die Unterhändler*innen der Institutionen morgen erwartungsgemäß einigen, bewahrheitet sich einmal mehr die Sorge, dass die EU-Sicherheitsfanatiker*innen den Hals nicht vollkriegen: Als die verpflichtende Übernahme von biometrischen Daten und Fingerabdrücken in Reisedokumenten vor gut zehn Jahren verpflichtend eingeführt wurde, waren ähnliche Maßnahmen für die ID-Cards noch freiwillig. … Weiterlesen

19. Oktober 2017

ePrivacy: Meilenstein für den Datenschutz online

Heute stimmte der Innenausschuss des Europaparlaments (LIBE) über die Reform der sogenannten ePrivacy-Richtlinie aus dem Jahr 2002 ab. Mit der Modernisierung des 15 Jahre alten Rechtsrahmens soll eine Anpassung an die neueren Kommunikationstechnologien, sowie die im letzten Jahr verabschiedete und 2018 in Kraft tretende Datenschutz-Grundverordnung vorgenommen werden (GDPR). Kommunikationsdienste wie voice over IP (skype & Co.) oder auch Text-messenger wie WhatsApp und facebook, konnten von der alten Version nicht erfasst werden. Entgegen des massiven Widerstands der Industrie und ihres freundschaftlichen Schulterschlusses mit der EVP (CDU/CSU, ÖVP & Co.), wurde die Chance, ein modernes Schutzniveau für unsere online-Kommunikation zu erreichen, heute dennoch genutzt. Ein vorläufiger, aber großer Erfolg für die Privatsphäre eines und einer jeden.… Weiterlesen