Frauen treffen in Europa weiterhin im Alltag auf Diskriminierungen. In Bereichen wie Beschäftigung, Gehalt, Berufsausbildung, Arbeitsorganisation, Zugang zu verantwortungsvollen Positionen, Respektierung der Würde, Repräsentation im öffentlichen Leben, sind Frauen und Männer noch immer nicht vollständig gleichgestellt. Die Erhöhung der Erwerbsquote allein wird nicht ausreichen, um die bestehenden Ungerechtigkeiten bei der Entlohnung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu beseitigen. Denn zwar haben Frauen durch die Lissabonstrategie vermehrt Zugang zu Jobs, allerdings zu schlecht bezahlten. Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern sind eine soziale Ungleichheit und verdeutlichen die weiterhin bestehende Ungleichheit zwischen Mann und Frau. Ein Lösungsmittel wäre ein gesetzlicher Mindestlohn, für den sich DIE LINKE schon lange stark macht.

20. Oktober 2010

„Mutter- und Vaterschaftsurlaub gegen Unternehmerinteressen durchgesetzt“

Zur heutigen Abstimmung über die sog. Mutterschutzrichtlinie erklären die Europaabgeordneten der LINKEN Cornelia Ernst, Gabi Zimmer und Thomas Händel:… Weiterlesen

20. Oktober 2010

Schlechte Arbeit und Armut in Europa sind weiblich

Das Europäische Parlament hat in seiner heutigen Sitzung Maßnahmen gegen ungesicherte Beschäftigung mit geringem Verdienst beschlossen.… Weiterlesen

15. Juli 2010

Europride in Warschau

Dr. Cornelia Ernst begrüßt die von der EU-Kommission angedachte Ausweitung der Antidiskriminierungsgesetze. Das Leipziger Abgeordnetenbüro der Europaabgeordneten Dr. Cornelia Ernst … Weiterlesen