3. Oktober 2022

Wann, wenn nicht jetzt: Energiekrisenbewältigung sozial gerecht, nachhaltig und friedensfördernd!

In jedem Haushalt, auf dem Arbeitsweg, auf Wochen- und Weltmärkten sind die Folgen der Energiepreiskrise angekommen. Die Existenzsorgen derer, die schon seit Jahren jeden Cent umdrehen, als auch der Menschen, die gut verdienen, gehen nicht nur auf die Druckwellen zurück, die der russische Angriffskrieg in der Ukraine auf den Energie- und Lebensmittelmärkten weltweit auslöste. Viele KMU sind nach der Pandemie erneut mit gestörten Lieferketten und astronomischen Energiepreisen konfrontiert. Das Politikversagen der EU gegen den Klimawandel, gegen Energiearmut und Mietenexplosion begann lange vor dem 24. Februar 2022, verschärft durch die anhaltende neoliberale Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge in den Mitgliedstaaten. Dies führt zu einem Vertrauensverlust in die demokratischen Institutionen. Die Orientierung der Energiepreise an den teuersten statt an den nachhaltigsten Produzenten ist allein schon eine politische Fehlkonstruktion, die einen Teil der Energieunternehmen selbst in der jetzigen Krise reicher macht. Die EU-Kommission legte sich mit ihrem Green New Deal zu keinem Zeitpunkt wirklich ernsthaft mit Unternehmen und Politiken in den Mitgliedstaaten an, die den Klimawandel beschleunigen.

 

Angesichts der weltweiten Energiekrise und des voranschreitenden Klimawandels fordern wir jetzt einen auskömmlichen Europäischen Klimaenergiefonds, um eine angemessene und nachhaltige Krisenbewältigung und eine Dekarbonisierung der Wirtschaft auf Basis eines massiven Ausbaus der erneuerbaren Energie zu finanzieren.

 

Derzeit verschärft die Bundesregierung mit dem Festhalten am „Markt“ die sozialen Folgen der Energiepreiskrise und verspielt weiter das Vertrauen in die Politik, Ein Energiepreisdeckel für Verbraucher*innen und Unternehmen entfaltet nur nachhaltige Wirkung, wenn er sofort überschaubar umgesetzt und mit einer Vergesellschaftung der Energienetze und der Energieversorgung dauerhaft verknüpft wird.

 

Während Spanien und Portugal auch ohne EU-Vorgaben Übergewinnsteuern und Mietendeckel einführten oder staatliche Energieunternehmen in Frankreich Preisdeckel einhalten müssen, legt die Bundesregierung Entlastungspakete vor, die Kommunen und Länder zur Hälfte bezahlen werden, schweigt über Finanzhilfen für Unternehmen aus Brüssel und wartet auf europäische Maßnahmen, statt voranzugehen und einen Gaspreisdeckel … Weiterlesen

21. September 2022

Left MEPs denied access to Morocco

Left MEPs on a mission this week to shed light on the asylum-seeker deaths on 24 June at the Spanish-Moroccan border in Melilla, have been denied access by Moroccan authorities at the Nador border crossing point.

The MEPs started their mission in Melilla on 19 September, where they met with authorities dealing with asylum, NGOs and other stakeholders linked to the 24th June incident. In order to look into the deadly events, the delegation was supposed to cross into Morocco on 20 September, to meet notably with some  survivors of the 24th June, the Moroccan association of Human Rights (AMDH), UNHCR and the EU delegation on the Moroccan side to understand what happened in June and the general impact of the EU’s migration policy on asylum-seekers. However, the mission was cut short by Moroccan authorities. By meeting with survivors, witnesses and key stakeholders in relation to the 24-June incident, the mission’s overall goal was to look into the responsibilities of both the Spanish and Moroccan sides and the EU’s responsibility through its increased cooperation with Morocco.

The Left condemns the denial of entry of our delegation and we will continue to use all official means in the search for establishing the truth and to hold those responsible for what happened accountable.

Over 23 asylum seekers died and at least 76 were injured on June 24. According to the UN OHCHR, this is the highest recorded number of deaths in a single incident over many years of migrants attempting to cross from Morocco to Europe through the Spanish enclaves of Melilla and Ceuta.

Shocking videos of the incident lead to calls for an effective and independent investigation establishing the circumstances of, and responsibility for,  the deaths and injuries. Nevertheless, almost three months after this tragedy, no such investigation has started. Instead, … Weiterlesen

21. September 2022

Mission to Poland (19-21 September)

19 September:

  • 14:30-16:00: Polish Senate extraordinary Committee on Pegasus, meeting with Marcin Bosacki, Chairman of the Senate extraordinary Committee and committee members
  • 16:30 – 18:00 Meeting with Members of the Sejm with the Civic Coalition Club and the Left Coalition Club

20 September:

  • 8:30-10:00: Poland’s Supreme Audit Office, meeting with Janusz Pawelczyk and Marcin Marjański, advisors to President Marian Banaś
  • 10:30-12:00: Meeting with General Piotr Pytel
  • 13:30-15:00: Meeting with victims: Andrzej Malinowski, former president of the Employers of Poland organization; Krzysztof Brejza, chief of staff in the election campaign in 2019; Michał Kołodziejczak, political activist; Ewa Wrzosek, Prosecutor.
  • 15:15-16:45: Ombudsman, meeting with Valeri Vachev, Deputy Commissioner for Human Rights and Mirosław Wróblewski, Director of Constitutional, International and European Law Department
  • 17:00-18:30: Meeting with Judges Piotr Gąciarek, Dariusz Mazur, Krystian Markiewicz, Katarzyna Kwiatkowska on the judicial oversight of the use of Pegasus and similar spyware by state authorities.

21 September:

  • 08:00- 9:30: Meeting with experts on security services: Piotr Niemczyk, former director in Office of State Protection; Jacek Mąka, former colonel and former deputy Chief of Counterintelligence Service; Józef Polikowski, Stratpoints foundation.
  • 9:45- 11:15: Meeting with authors of the study „How to saddle Pegasus“: Jacek Cichocki, former Special Services Coordinator; Adam Rapacki, retired Police General; Wojciech Klicki, the Panoptykon Foundation.
  • 11:30-13:00: Meeting with civil society/human rights defenders/journalists: Ewa Siedlecka, journalist at Polityka; Marcin Wolny, Helsinki Foundation for Human Rights; Sylwia Czubkowska, Spidersweb.

The MPs also wanted to meet with the Ministry of the Interior and the Ministry of Justice, but this was refused.… Weiterlesen

15. September 2022

Use of Spyware in Poland (15 September)

Panel 1

  • Ewa Wrzosek, prosecutor (victim)
  • Roman Giertych, former vice-prime minister and lawyer (victim)

Panel 2

  • Anna Błaszczak, Director Amnesty International Poland
  • Professor Adam Bodnar, Lawyer and former Ombudsman for Citizen Rights of Poland
Weiterlesen
13. September 2022

Greek Watergate: An attack on democracy itself

If the Greek Watergate scandal has taught us anything it’s that no country is immune to totalitarianism. Even in the so-called “cradle of democracy”, the New Democracy government is trying to rewrite the rulebook.

In last night’s Plenary session of the European Parliament in Strasbourg, MEPs demanded that the European Commission take action against Greece for failure to uphold EU privacy law. The case of spyware in Greece, as in other cases, highlights a wider problem in the EU that the rule of law and democratic principles are under threat.

What started as surveillance of a Greek journalist has evolved into an international scandal with Prime Minister Kyriakos Mitsotakis at its helm. A recent poll found over 50% of Greek voters think he should resign, begging the question: how long can he hold on for?

In the past week, the European Parliament has held two debates on the use of surveillance spyware in Greece. The EPP, New Democracy’s European political family, tried to remove the debate from the Plenary agenda – eventually conceding to a debate focusing solely on Greece as long as there was no mention of “illegality” in the title: “Surveillance and predator spyware systems in Greece.”

Last week in the Committee of inquiry investigating the use of Pegasus software and other equivalent spyware, MEPs heard of the dramatic increase in surveillance activities by National Intelligence Services since Mitsotakis has been in power.

While in Greece, the parliamentary committee looking into the scandal was blocked at every turn. Last week, opposition parties walked out in protest as the Prime Minister’s party blocked any political figures from being called to testify, including those directly involved.

Then another revelation came to light. Christos Spirtzis, former minister and lawmaker of Syriza, had his phone hacked by Predator. He joins socialist leader … Weiterlesen

9. September 2022

Kundgebung in Dresden: Heißer Herbst statt soziale Kälte – wir frieren nicht für Euren Profit

Die Energiekonzerne und deren Großaktionäre stecken sich Milliardengewinne in die Tasche, während die Bevölkerung enorme Preissteigerungen verkraften soll. Darunter werden hunderttausende Menschen leiden, hinzu kommt die zutiefst ungerechte Gasumlage. Der Gaspreis muss gedeckelt werden! Aber die Bundesregierung tastet die Kriegs- und Krisengewinne der Konzerne nicht an, auch Kretschmers Regierung hat eine Übergewinnsteuer im Bundesrat nicht unterstützt. Die Menschen bezahlen also weiter die horrenden Gewinne der Konzerne. Das ist Klassenkampf von oben, unterstützt von der Ampel ebenso wie von den rechten Teilen der Opposition! Wir rufen dazu auf, gemeinsam den Protest auf die Straße zu tragen. Für ein bezahlbares Leben, eine gerechte Steuer auf Krisen- und Zufallsgewinne und eine soziale Energiewende.

Ab 13.00 Uhr kann man gemeinsam Transparente malen, die Kundgebung beginnt 14.00 Uhr.

Wir sind vor Ort, um als LINKE mit Euch und Ihnen gemeinsam in einem heißen Herbst der friedlichen, demokratischen Proteste gegen diese unsoziale Politik aktiv zu werden!

Mehr Infos auch hier

 … Weiterlesen

8. September 2022

The use of spyware in Greece (8 September 2022)

Panel 1

Panel 2

  • Athanasios Staveris, Secretary General of Telecoms and Post, Greek Ministry of Digital Governance
  • Panos Alexandris, Secretary General of Justice & Human Rights, Greek Ministry of Justice
  • Christos Rammos, President, The Hellenic Authority for Communication Security and Privacy (ADAE)

Thanasis Koukakis explains his two bugging cases in Greek. First, the Financial Times reported how the newspaper’s journalist Kerin Hope was wiretapped. In 2019, the government had changed the penal code so that prosecution of a crime does not immediately follow when financial crimes are discovered, Koukakis and others had been reporting on, and subsequently uncovering further misconduct. In July 2020, after he became suspicious, he was finally informed that the Greek secret service was intercepting him, and in August he received a transcript of his intercepted conversations. He made the request to the competent independent authority; the day after, the wiretapping was immediately stopped. Subsequently, the government introduced a bill that this agency may no longer inform those affected, such as Koukakis, upon their request; the bill passed.

On 12 July 2021, he received a manipulated link to a business website, as a result of which his mobile phone was infected with the Predator Trojan, as confirmed by Citizen Lab. The government initially denied that they were using Predator at all. Koukakis worked for the French news agency AFP, among others, which is why the government in Paris asked Athens for details after the espionage was discovered. Athens, however, denied the wiretapping measures. It is thanks to the EP PEGA committee that the matter made waves in the first place, and Koukakis is not an isolated case, as MEP Nikos Androulakis was also intercepted accordingly. Koukakis has … Weiterlesen

7. September 2022

Sommertour Rheinland-Pfalz 2022

Dieses Jahr startete Cornelia Ernst mit einem kurzen Abstecher nach Hessen ihre alljährliche Sommertour in Rheinland-Pfalz.

Beim Besuch auf der anderen Rheinseite, wurde gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen und Fraktionsmitgliedern der Landtagsfraktion Die Linke. in Hessen über die kommenden Probleme der Energiekrise gesprochen und welche Auswirkungen diese im Zuge des Winters auf die Mitbürger*innen im Land, dem gesamten Bundesgebiet und innerhalb der EU haben werden.

Tags darauf wurde Dr. Ernst eingeladen mit den Mitarbeiter*innen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, Standort Mainz über die zu erwartenden Strom- und Gassperren bedrohter privater Haushalte zu sprechen. Es wurde hier besonders problematisch, dass diese Sperren immer mehr Haushalte mit mittleren Einkommen trifft und es bereits jetzt absehbar ist, dass die Energiepauschale aus dem ersten Energiepaket bei weitem nicht reichen wird. Darüber hinaus wurde über das Angebot des Verbraucherschutzbundes zur Beratung für Energieeinsparung in Privathaushalten informiert. Es soll das Bewusstsein geschärft werden, dass die Verbraucherzentrale allen Menschen, unabhängig vom Einkommen helfen und beraten möchte. Dennoch stellen auch hier der zunehmende Fachkräftemangel und die dünne Personaldecke eine große Herausforderung für den Verein dar.

Anschließend ging es weiter zum Mainzer Energiepark, wo bereits Herr Aichinger von den Stadtwerken Mainz Frau Ernst und ihre Begleitung begrüßte. Er stellte sodann das Forschungsprojekt der Stadtwerke Mainz, der Hochschule Rhein-Main in Kooperation mit privaten Unternehmen vor. Es handelt sich um ein Projekt zur Herstellung von Wassersoff, dass die benötigte Energie aus den in unmittelbare Nähe befindlichen Windenergiekrafträdern bezieht und diesen sodann direkt nach der Produktion u. a. an die Mainzer Verkehrsbetriebe zur Betankung der Wasserstoffbusse weiter vermarktet. Eine interessante Idee, die hoffentlich künftig viele Nachahmer finden wird.

Der Abend fand einen gemütlichen Ausklang mit Film und Wein bei den Filmfestspielen in der Kulturei in Mainz, in der viele Künstler*innen ihre Filme vorstellen durften

Am nächsten Tag ging es, vor dem Hintergrund der Starkregenkatastrophe des … Weiterlesen

31. August 2022

Stellenausschreibung: Parlamentarische*r Assistent*in Team Brüssel: Schwer-punkt Energie und Klimapolitik

Ich suche für mein Abgeordnetenbüro zum nächstmöglichen Zeitpunkt (voraussichtlich 1. No-vember) befristet bis zum Ende der Legislaturperiode des Europäischen Parlamentes (Juni 2024) für den Arbeitsort Brüssel eine Parlamentarische Assistenz (42h Woche) für den Schwerpunktbereich Energie und Klimapolitik.

 

Aufgabenprofil:

Ausschussarbeit im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie: Schwerpunkt Energie und Klimapolitik (ITRE)

  • Vorbereitung der Ausschussarbeit, eigenständige Entwicklung von Positionierungen, sowie Aufbereitung von Informationen und Vorbereitung von Verhandlungen
  • Betreuung Energiepreiskampagne und Vernetzung auf Bundes- und Landesebene mit relevanten politischen Akteur:innen
  • Vorbereitung von Reden und öffentlichen Auftritten
  • Austausch, Vernetzung und Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft und Interessen-vertreter*innen
  • Vernetzung zu Energie und Klimapolitik mit Sachsen, Rheinlandpfalz und Bundes-ebene und Partei
  • Zusammenarbeit und Koordination mit der Fraktion und zuständigen Referent:innen innerhalb der LEFT Group und Bündnispartner: innen
  • Pressearbeit Kontaktpflege zu Journalist*innen und der (Fach-)Öffentlichkeit
  • (Mit)Betreuung der Plenarsitzungen und Abstimmungen in Strasbourg

 

Weitere Aufgaben und Büroorganisation:

  • Post- und E-Mail-Bearbeitung sowie eigenständige Korrespondenz
  • Terminkoordination, Pflege und Aktualisierung des Kalenders
  • themenbezogene Vor- und Nachbereitung sowie Abrechnung Veranstaltungen, Stu-dien, Reisen etc. (in Zusammenarbeit mit Team und Büroleitung)
  • eigenständige Erarbeitung von Inhalten für Social Media (Twitter)

 

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikation
  • Verhandlungssicheres Deutsch und Englisch
  • Thematisch relevante Arbeitserfahrung in Politik, Zivilgesellschaft, Verbänden o.Ä.
  • Kenntnisse und Interesse an linker Politik in Sachsen und Europa
  • Kommunikationsfähigkeit und Lust am gemeinsamen Arbeiten im Team
  • Flexibilität, Belastbarkeit und Aufgeschlossenheit für neue Aufgaben
  • Strukturierte, lösungsorientierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Gute Kenntnisse der Arbeits- und Entscheidungsprozesse in Abgeordnetenbüro, Par-lament und Fraktion von Vorteil
  • Hohe Kompetenz in der Organisation und Priorisierung von Arbeitsprozessen, ein ho-hes Maß an Eigenverantwortung und Verlässlichkeit
  • Sicherer Umgang mit gängigen Office- und IT-Programmen
  • Bereitschaft zu Dienstreisen und gelegentlicher Arbeit an Wochenenden

Rahmenbedingungen der Stelle:

Es handelt sich um eine Vollzeit-Stelle (100 Prozent). Die Probezeit beträgt sechs Monate. Die Vergütung erfolgt auf Grundlage der Gehaltstabelle des Europäischen Parlaments für Akkre-ditierte Parlamentarische Weiterlesen